World Food Programme (WFP)

Gemeinsam eine Welt ohne Hunger erreichen!

WFP unterstützt jährlich über 80 Millionen Menschen in 80 Ländern mit Ernährungshilfe. Finanziert wird diese zu 100 Prozent durch freiwillige Spenden von Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen. YUM! Brands, Inc. ist der größte private Unterstützer des WFP.

Allein 2015 haben KFC Deutschland und WFP  Kinder aus armen Familien in Asien, Afrika und Lateinamerika mit über 600.000 kostenlosen Schulmahlzeiten unterstützt und ihnen damit die Chance auf Bildung und eine Zukunft ohne Hunger gegeben. Mehr Infos unter www.wfp.org/de

WFP Schulmahlzeitenprogramm

Weltweit gehen mehr als 60 Millionen Kinder täglich hungrig zur Schule. Schulspeisungsprogramme sind ein wichtiger Schritt, um diese Zahl zu senken. Über 18 Millionen Kinder in mehr als 60 Ländern erhalten jährlich Schulmahlzeiten von WFP, jedes zweite von ihnen ist ein Mädchen. Diese kostenlosen Mahlzeiten erhalten die Kinder in der Schule und zum Teil auch als sogenannte „Take home“-Ration für die ganze Familie. Sie ermöglichen es armen Familien, ihre Kinder regelmäßig in die Schule zu schicken, anstatt sie ihr Essen zum Beispiel als Straßenverkäufer oder auf dem Feld erarbeiten zu lassen. So wird der Kreislauf von Hunger, Armut und mangelnder Bildung in den ärmsten Regionen der Welt durchbrochen.

Es kostet nur 20 Cent pro Tag, um einen Teller mit Brei, Reis oder Bohnen zu füllen und Kindern weitere Nahrungsmittel zu geben, die sie monatlich mit nach Hause nehmen können. Mit nur 40 Euro kann ein Kind ein ganzes Jahr lang unterstützt werden.

Nepal

Der steile Weg zum Wiederaufbau

Mehrere Monate nach dem verheerenden Erdbeben ist WFP weiter vor Ort in den Bergen Nepals. Die Helfer unterstützen die Menschen beim Wiederaufbau ihrer Gemeinden, damit sie sich bald wieder selbst versorgen können. Sehen Sie sich das Video an und machen Sie sich einen Eindruck was WFP vor Ort leistet.

4 Erfolgsgeschichten

WIE DER HUNGER BESIEGT WERDEN KANN

Der Marathonläufer

Bevor Paul Tergat zwei olympische Medaillen gewonnen und den Marathonweltrekord gebrochen hat, war er Schüler in Kenias verarmten Rifttal. Er selbst sagt, dass die Schulspeisung in seiner Kindheit eine entscheidende Rolle für die Entwicklung seines athletischen Talents spielte. Tergat ist heute WFP-Botschafter gegen den Hunger – im Namen der hungernden Schulkinder weltweit.

Erfahren Sie mehr über Paul Tergat

Die Vorzeigestudentin

Während die meisten Teenager eher düster an den Schulbeginn denken, gibt es in Kenia eine, die die Rückkehr zur Schule als einen Erfolg sieht. Als Fatuma Omar in Dadaab, dem weltweit größten Flüchtlingslager, aufwuchs, gewann sie ein Stipendium für Nairobis beste Mädchenschule. Sie denkt bereits über das College nach, an dem sie Medizin studieren will, um Ärztin zu werden.

Hier erfahren Sie mehr über Fatuma Omar

Der Journalist

Polio und Armut bedeuteten für Apollinaire Gahungu eine schwierige Kindheit. Aber die Dinge entwickelten sich zum Positiven, als er in eine WFP-geförderte Schule in Bujumbura, Burundi geschickt wurde und diese als Bester seines Jahrgangs abschloss. Nach einer erfolgreichen Karriere als Journalist arbeitet er heute für die südafrikanische Botschaft in Burundi.

Lesen Sie mehr über Apollinaire Gahungu

Der WFP-Fahrer

Wilson Ereng, ein Fahrer für WFP in Kenia, ging zum ersten Mal zur Schule, als der Familienbetrieb zusammenbrach und es zu Hause nichts zu essen gab. Die versprochenen Mahlzeiten von WFP ließen ihn für die nächsten zehn Jahre weiter zur Schule gehen und ermöglichten es, dass er einen Bildungsabschluss erhielt. So erinnert er sich an diese Jahre.

Lesen Sie mehr über Wilson Ereng